Hyperaktive Kinder in der Gruppe – eine Herausforderung!?

Hyperaktivität – ein so oft benutztes Wort unserer Zeit, aber was bedeutet es eigentlich? Und noch viel wichtiger: Wie reagiere ich im Alltag darauf? Wie werde ich der Diagnose gerecht und ermögliche gleichzeitig die Entwicklung des Kindes? Was muss ich für mich entwickeln, um auf diese schnellen Kinder angemessen reagieren zu können?

Termin:  22. Januar 2020, 17.30 bis 20.30 Uhr

Die Kindheit wird erstmals als eigenständige Entwicklungsphase betrachtet. Von allen Bezugs- und Begleitpersonen der Kinder wird viel erwartet, um in dieser Phase entwicklungsfördernd und angemessen zu reagieren, aber gleichzeitig ist der Alltags- und der gesellschaftliche Druck sehr hoch. Den Umgang mit diesem Druck kann uns eine Fähigkeit erleichtern, die man in der Fachsprache „Resilienz“ nennt. Aber was bedeutet das und wie schaffe ich diese Form der Selbstempathie für mich selbst nutzbar zu machen bzw. Voraussetzungen zu schaffen, dass Kinder (in ihrem ganzen Leben) darauf zurückgreifen können. Um all diese Fragen und Inhalte geht es in diesem Workshop.

Entspricht Modul 3.1. des Fortbildungskonzeptes

Referentin: Frau Tabea Rath, Dipl.Sozialpädagogin, ProFamilia


Kursdetails

Zielgruppe:
Erzieher/innen, Kindertagespflegepersonen, Integrationshelfer/innen, pädagogische Fachkräfte.
keine besonderen Voraussetzungen
Kursdauer:
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr:
€ 35,  pro Teilnehmer

Lehrmethoden

Referentenvortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Heike Zielske
Fon: 03831 477 360
heike.zielske@hdw-bildungszentrum.de