Industriemeister/in (IHK) Elektrotechnik

Industriemeister/innen (IHK) in der Fachrichtung Metall übernehmen verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben in allen betrieblichen Funktionsbereichen der Elektroindustrie oder verwandter Branchen.  Teilnehmer/innen profitieren vom neuen Aufstiegs-BAföG.

Starttermin März 2018, berufsbegleitend, Einstieg noch bis Mitte Mai möglich

An der Schnittstelle zwischen kaufmännischer Verwaltung und Produktion, zwischen der Betriebsleitung und den Mitarbeitern/innen sind sie in der Mittlerfunktion dafür zuständig, dass die gesetzten Produktionsziele erfüllt werden.

Die Ausbildung zum Industriemeister Elektrotechnik gliedert sich in drei Ausbildungsteile, die jeweils in Teilprüfungen abgeschlossen werden: Am Anfang steht ein fachrichtungsübergreifender Teil, die sogenannte Basisqualifikation. Dieser folgt der fachrichtungsspezifische Teil zur Vermittlung der handlungsspezifischen Qualifikation. Ebenfalls Bestandteil der Aufstiegsfortbildung zum Industriemeister ist die Ausbildereignungsprüfung (AEVO).

Die Unternehmen und Fortbildungsinteressierten aus Stralsund, Greifswald und den umliegenden Landkreisen in Vorpommern erhalten im Haus der Wirtschaft Bildungszentrum Präsenzunterricht. Erfahrenen Dozenten bereiten die angehenden Industriemeister berufsbegleitend abends und samstags gründlich auf die drei einzelnen Prüfungen vor.

Nach bestandener Meisterprüfung erhalten die frisch gebackenen Industriemeister den Meisterbrief. Er wird vom Ausschuss der prüfenden Industrie- und Handelskammer vergeben. Die meisten Teilnehmer stammen bei uns aus den IHK-Bezirken Rostock oder Neubrandenburg.

Der Abschluss als Industriemeister/in (IHK) Fachrichtung Elektrotechnik ist als Bachelor Professional of Electrical  and Management (CCI) international anerkannt.

 


Kursdetails

Voraussetzungen:
Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Elektroberufen zugeordnet werden kann, und danach mindestens einjährige Berufserfahrung oder ein Abschluss in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf mit mindestens 18 Monaten Berufspraxis oder eine mindestens fünfjährige Berufspraxis.
Kursdauer:
400 Stunden Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation, 700 Unterrichtsstunden Handlungsspezifische Qualifikation, 112 Unterrichtsstunden Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation (AEVO)
Lehrmethoden:
Dozentenvortrag, Unterrichtsgespräch, Gruppenarbeit, Selbststudium, AEVO mit Anteil e-learning
Teilnahmegebühr:
€ 5.760,-  ohne Förderung zzgl. AEVO, Prüfungsgebühren und Literatur, Förderung durch Aufstiegs-BAföG (Meister-BAföG), Ratenzahlung möglich

Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation

  • Rechtsbewusstes und betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation, Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Handlungsspezifische Qualifikation

  • Handlungsbereich Technik
  • Handlungsbereich Organisation
  • Handlungsbereich Führung und Personal

Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation (AEVO)

Ihr Ansprechpartner

Burkhard Kremer
Fon: 03831 477 310
kremer@hdw-bildungszentrum.de